Klapphotal, Sylt

Klapphotal - ein beliebter Urlaubsort für Schaffende


Erwin Bowien beim malen des Meeres in Sylt, Sommer 1952
Erwin Bowien beim malen des Meeres in Sylt, Sommer 1952

In den ersten Jahren nach dem zweiten Weltkrieg war der Alltag vom Überlebenskampf geprägt. Nach der Währungsreform 1948, normalisierte sich nach und nach das Leben wieder, Anfang der Fünfzigerjahre, Auslandsreisen waren für deutsche sehr schwer zu realisieren wegen den fehlenden Geldmitteln und der Schwierigkeit als Deutscher ein Visum zu erhalten, war der Inlandstourismus das Mittel der Wahl um einen Tapetenwechsel zu inszenieren. Die Insel Sylt und insbesondere die Volkshochschule Klappholttal wurde Anfang der 50er Jahre ein beliebter Urlaubsort für Schaffende, Intellektuelle und Künstler.

Es ist eins der ältesten Volkshochschulen von Schleswig-Holstein. Heute befindet sich doch die Akademie am Meer. Die Sylter Küstendünen und die Nordsee waren nach den Entbehrungsreichen Jahren eine willkommene Abwechslung für Erwin Bowien und die Familie Heinen. Dort lernten sie den Hamburger Maler Armud Uwe Millies kennen. Beeindruckt durch Erwin Bowien, sollte Amud Uwe Millies nach Solingen kommen und sich der Künstlerkolonie anschließen.

Über mehrere Sommer, Anfang der 50er Jahre, arbeiteten die Künstler Bowien, Bettina und Amud in Sylt. Es entstanden viele wichtige Werke die in zwei großen Ausstellungen im Museum Nissenhaus in Husum ausgestellt wurden. Noch heute hängt in der Akademie am Meer ein Ölgemälde von Erwin Berlin und erinnert an diese Schaffenszeit.

Dr. Haroun Ayech