Guelma, Algerien

Guelma „Die Landschaft“ Ihres Lebens


Bettina Heinen-Ayech (1937-2020): Ansicht der Rue Jugurtha in Guelma, 1963
Bettina Heinen-Ayech (1937-2020): Ansicht der Rue Jugurtha in Guelma, 1963

Im Februar 1963, wenige Monate nach der Unabhängigkeit Algeriens von der Kolonialmacht Frankreich, zog Bettina Heinen-Ayech in die Heimatstadt Ihres Ehemannes, dem Bauunternehmer und Steinbruch Besitzer, Abdelhamid Ayech (1926-2010). Für die „Plein Air“ Malerin Bettina wurde die Landschaft um Guelma „Die Landschaft“ Ihres Lebens. Der größte Berg der Gegend, der 1411m hohe Berg Mahouna, malte Sie in allen Jahreszeiten und schuf über 50 Ansichten des Berges welcher für Sie die gleiche Bedeutung erlangte wie der Mont Saint Victoire für das Werk des Malers Cézanne. Schon früh wurde Sie von Ihrer Mutter - Erna Heinen-Steinhoff und von Erwin Bowien in Algerien besucht die beide bis zu Ihrem Tode lange Aufenthalte in Guelma verbrachten. Erwin Bowien schuf in Guelma und Umland zahlreiche Gemälde, Guelma wurde dadurch zur letzten Außenstelle der Künstlerkolonie.

Bettina Heinen-Ayech (1937-2020):  Innenhof in Guelma, Februar 1963 -  erstes in Algerien entstandene Bild
Bettina Heinen-Ayech (1937-2020): Innenhof in Guelma, Februar 1963 - erstes in Algerien entstandene Bild